Erster Beiertheim-Bulacher Bänkletag am 06. Juni 2024

Am Donnerstag, den 6. Juni 2024, können in Beiertheim und Bulach von 17 bis 21:30 Uhr ganz besondere „Bankverbindungen“ gepflegt werden. Lernen Sie Ihre Nachbarn kennen, das geht ganz einfach: Sie stellen eine Bank oder eine andere Sitzgelegenheit vor ihre Haustür* auf den Bürgersteig, haben evtl. eine Kanne Tee dabei und vor allem Muse zum Plaudern und ein freies Plätzchen auf dem Bänkle.



Möchten Sie nicht Platz nehmen?
Ausstellung von Bildern der Künstlerin Amei Hoffmann ab 22. Mai 2024 im Café Bändel

Vernissage am Sonntag, 02. Juni 2024 um 18 Uhr im Café Bändel

„Möchten Sie nicht Platz nehmen?“ Es gibt kaum eine passendere Einladung für ein Café.
Das Bändel-Team freut sich daher sehr, dass die Künstlerin Amei Hoffmann aus Bulach Bilder zu diesem Thema für unsere nächste Ausstellung zur Verfügung stellt.
Amei Hoffmann hat an der Karlsruher Akademie der Bildenden Künste studiert und sich im letzten Jahr dem Thema "Stühle" gewidmet.

Viele Fragen und Gedanken ranken sich um dieses Thema: Ein Stuhl dient der Entlastung, dem Ausruhen, dem Gespräch, dem Essen am Tisch. Der Stuhl kann aber auch Symbol für die Frage nach dem eigenen Platz, nach Sicherheit sein. Und steht ebenso für die Aufforderung, nicht sitzen zu bleiben, sich nur kurz niederzulassen.
Die Stühle von Amei Hoffmann wackeln, schütteln uns ab, feste Positionen und Perspektiven verschieben sich, verlieren ihr Fundament. Die Erkenntnis ist, dass alles im Wandel ist, dass es keine unumstößlichen Wahrheiten gibt, auch wenn es Einzelne gerne so hätten. Dennoch: für eine Weile dürfen wir Platz nehmen!

www.amei-malerei.de

AMEI, " Möchten Sie nicht Platz nehmen"
2023, Acryl auf Leinwand, 70 x100 cm

Freitag, 26. April 2024, 15 - 16 Uhr

Wie altern Tiere? Eine besondere Führung durch den Zoo Karlsruhe

Ältesten_Tiere_Inline5
Ältesten_Tiere_Inline5
signal-2024-03-22-14-59-59-174
signal-2024-03-22-14-59-59-174
Elefant
Elefant

Im Zoo findet man viele Säugetierarten. Im Vergleich zum „Säugetier Mensch“ werden sie nicht so alt, schon gar nicht in der freien Natur.

Dennoch gibt es einige Tierarten wie Elefanten, Schimpansen, bzw. unter den Reptilien die Aldabra-Riesenschildkröten oder auch viele Großpapageienarten, die erstaunlich alt werden können.

Der verein jung und alt im quartier e.V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Zoopädagogik eine kostenfreie Führung, bei der es darum geht, wie diese Tiere mit dem Alter umgehen. Robert Girvan wird sie als Zoo-Scout auf der Führung begleiten. Treffpunkt ist an der "Einsichtsscheibe" beim Elefantenhaus.



Noch bis Sonntag, 28. April 2024
"Meine Landschaften" Ausstellung mit Bildern von Gottfried Hörnle im Café Bändel




Die Bilder - der Ruhe, der Weite und des sanften Lichts - sind bis Ende April im Café Bändel zu sehen.








Ein (fiktives) Interview mit den Katzen, Nov 23
Seit einigen Wochen verschönern Katzen-Bilder à la Mondrian den Rote-Kreuz-Container an der Ecke Gebhard-/Breite Straße. Wir sprachen mit ihnen…
Wie kam es denn dazu, dass Sie hier einzogen?
Tja, der städtische Kinderhort in Beiertheim hat schon lange eine fruchtbare „Kooperations-Biografie“ mit dem Verein „Jung und Alt im Quartier e.V.“ und dem Café Bändel: Bei „Karlsruhe spielt“ war der Hort dabei, die Kinder haben im Café die Faschingsdekoration gemacht und jetzt ist das Container-Kooperations-Projekt hoch aktuell. Und wir Katzen spielen natürlich gerne mit!
Wieso wurden gerade Katzen als Motiv gewählt? Und das noch im Mondrian-Stil?
Wie Sie wohl wissen, haben Katzen in Beiertheim und Bulach eine lange Tradition. Der Bildhauer und Steinmetz Gerhard Karl Huber hat schon 1988 zwei von uns an der „Alb-Brücke“ verewigt. Jetzt sind die Kinder an der Reihe, uns zu porträtieren. Die Kinder sind, wie wir auch, ein wichtiger Teil des Quartierslebens, und sie wollen auch so gesehen werden. Kreativ sein fördert das Zugehörigkeitsgefühl im Stadtteil, der neu gestaltete Container soll dazu dienen. Die Anlehnung an die Bilder Mondrians finden wir Katzen sehr gelungen! Die Reduzierung auf die Grundfarben Rot, Blau, Gelb gefällt uns sehr, die Abstraktion und Übersetzung der lebendigen Katzen, die die Kinder ja kennen, in einfachen, geometrischen Formen ist einfach wunderbar und absolut genial!
Was war aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung für Kinder und Erzieherinnen?
Die vertikale Malfläche war für die Kinder erstmal ungewöhnlich und nicht ganz einfach: Das verlangt ja eine andere Haltung als die Kinder es beim Malen gewohnt sind. Wir Katzen präsentieren uns gerne aufrecht und würdevoll, das kam uns also durchaus entgegen. Die Kinder sind zwischen 6 und 10 Jahre alt gewesen, da musste für jedes Kind nach was „Machbaren“ gesucht werden: Die Größeren haben mit Lineal die Linienstrukturen gezeichnet, die Kleineren kümmerten sich um die farbigen Flächen. Für Frau Winter und Frau Semmler, die Erzieherinnen die das Projekt hervorragend und beherzt begleitet haben, war wohl das Wetter die allergrößte Herausforderung – immer wieder war Regen angesagt! Darüber hinaus müssen solche Aktionen mit den Eltern abgesprochen werden, die Kinder werden in Kleingruppen eingeteilt und das Ganze muss in die Zeit- und Personalstruktur des Hortes integriert werden.
Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis?
Noch ist das Werk nicht beendet, es fehlen z.B. noch die Namen der „Künstler*innen“! Die Kinder, und vor allem wir Katzen, haben auf jeden Fall viel Spaß bei der Entstehung und Durchführung des Projektes. gehabt Es gab viele Begegnungen mit Passanten, die „unser“ gemeinsames Werk bestaunt haben. Die Kinder können auf jeden Fall sehr stolz darauf sein! Wir Katzen sind es auch!
Bilder: Veronika Drexler Text: Tupi Loehnert-Baldermann


Unsere Kurz-Geschichte
Der Ursprung des Café Bändel reicht ins Jahr 2019 zurück.
Damals ging aus der Zukunftswerkstatt „Gut leben und älter werden in Beiertheim-Bulach“ – einem Bündnis aus den beiden Bürgervereinen und Kirchengemeinden – eine Gruppe hervor, die sich „Begegnungsstätte für Jung und Alt“ nannte. Sie setzte sich zum Ziel – wie der Name schon sagt – Menschen im Umfeld die Möglichkeit anzubieten, sich zu treffen, zu vernetzen, Freude und Sorgen miteinander zu teilen.
Als Konsequenz aus der Vorgeschichte wurde im November rasch der Verein „Jung und Alt im Quartier e.V.“ gegründet, der nun auch der Betreiber des Cafés ist.
Der bisherige Erfolg des Cafébetriebs mit den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen ist uns Motivation, weiterhin eifrig anzubändeln. Wenn auch Sie anbändeln wollen: Bändel sind im Café stets zum Anknüpfen vorhanden, fragen Sie
gerne